TDSS – Training for Development Scholarship Society

Gesellschaft für Entwicklungsförderung

Schwerpunkt: Bildung, Einkommensentwicklung

 

TDSS wurde von Francis d‘Sa und Livi Rodriquez Ende der Siebziger Jahre gegründet. Es entstand mit der Hilfe von Österreich und Deutschland durch die Aktion Fachkräfte in Indien.

   

Ausgangslage

 

Das ursprünglich erklärte Hauptziel war, der ärmlichen Landbevölkerung Bildung in der Stadt zu ermöglichen, damit sie ihr dort erlerntes Wissen in ihren Heimatdörfern weitergeben können.

   

Doch schon bald tauchten die ersten Probleme auf, da die erhofften RückkehrerInnen auf sich warten ließen und das urbane Leben gegenüber dem Leben im ländlichen Raum bevorzugten.

   

Ziele

 

Deswegen ist TDSS dazu übergegangen, nachhaltige Entwicklungsprojekte auf lokaler Ebene zu unterstützen.

   

Diese Projekte werden meist von Einzelpersonen initiiert und sollen mit der Zeit selbstständig werden, indem sie eigene Geldgeber akquirieren und selbstständig werden.

  

Sobald eines dieser Projekte auf eigenen Füßen steht, wird es von TDSS „entlassen“ und es wird das nächste Projekt unterstützt.

 

TDSS ist in 5 Bezirken Maharashtras und Karnatakas mit ca. 500 Projekten tätig.

    

Umsetzung

  

Alphabetisierung

  

Die letzten Jahre hat INTERSOL TDSS vor allem in der Alphabetisierung unterstützen können. Speziell aufbereitetes Lernmaterial, welches auf die lokale Wirklichkeit und die Bedürfnisse der Bevölkerung Bezug nimmt, ist der Erfolgsgarant für eine laufend stattfindende Alphabetisierung der ländlichen Bevölkerung vor Ort.

  

Computertraining

  

Seit 2010 ist TDSS dabei, sein Bildungsangebot auch auf Computertraining auszuweiten. TDSS möchte, dass die Jugend befähigt wird, mit neuen Technologien kompetent umzugehen.

   

Selbsthilfegruppen

   

Außerdem arbeitet TDSS mit Selbsthilfegruppen für Frauen. Diese verzeichnen in Indien und bei den Kooperationspartnern von INTERSOL über die letzten Jahre einen großen Erfolg mittels Vergabe von Mikrokrediten.

  

Ziel ist es, den Dörfern zu Autonomie zu verhelfen. Dies verhindert eine Abwanderung der DorfbewohnerInnen, die Infrastruktur wird verbessert und die Frauen emanzipieren sich zusehends, indem sie sich bilden und immer mehr Selbstbewusstsein gewinnen. 

   

Die Selbsthilfegruppen bringen viel Positives für die einzelnen Familien, aber auch für die Dorfgemeinschaft. Nun gründen Männer neuerdings auch Selbsthilfegruppen mit dem Schwerpunkt auf Biolandbau – sogenannte farmer´s clubs.

    

Programm für HIV/Aidskranke Waisenkinder

 

Im gesamten Bundesland Maharashtra befindet sich keine einzige Institution zur Betreuung von HIV/Aids erkrankten Waisen. Da 95% dieser Kinder aus einem sehr schwachen sozialen Hintergrund kommen, ist ihre Überlebenschance relativ gering.

 

Langfristiges Ziel dieses Projektes  ist der Aufbau einer Infrastruktur, um mindestens 30 HIV/AIDS erkrankte Waisenkindern eine psychosoziale Betreuung und eine Ausbildung zu ermöglichen.

 

Das Programm gliedert sich in 3 Teile:

  • Psychosoziale Betreuung: Vollinternat für mind. 30 HIV/Aidswaisen, psychosoziale Versorgung, medizinische Versorgung
  • Gesundheitsvorsorge: Bewußtseinsschaffung in der Bevölkerung, Bildung in Hygiene, Ernährung, Krankheiten, HIV-Prävention, Schwangerschaftsvorbereitung
  • Vermittlung von Fertigkeiten, um den Lebensunterhalt verdienen zu können

 

Weitere Infos

 

Homepage TDSS


Größere Kartenansicht