Über das Projekt - Wie es dazu kam

Mit dem Rad in mehreren Monaten von Chile über Argentinien und Bolivien nach Peru zu fahren, um Land und Leute bis in die entlegensten Winkel dieser 4 Anden-Staaten kennenzulernen, das war seit meiner ersten Südamerika-Radreise im Jahre 2004 ein großer Traum von mir.

 

Lange blieb es dabei, bei einem Traum der nach harten Arbeitstagen wie ein heller Stern aus einer anderen Welt leuchtete und immer wieder nach mir rief. Und so geschah es dann in einer wundervollen Herbstnacht 2011 tatsächlich unter freiem Sternenhimmel, dass ich beschloss diesen Traum nicht länger Traum sein zu lassen. Doch für so lange Zeit einfach nur von hier nach dort zu pedalieren, um meine persönliche Abenteuerlust, meine Naturverbundenheit und mein Interesse an fremden Kulturen zu befriedigen, war mir zu diesem Zeitpunkt schon lange nicht mehr genug. Es müsste doch auch irgendwie möglich sein, einen Mehrwert durch solch ein Projekt zu generieren...

 

7 Monate als radelnder INTERSOL-Botschafter durch Südamerika

Seit ich vor über 10 Jahren meine große Leidenschaft für das Tourenradfahren entdeckt habe ist für mich eines klar: Es gibt keine bessere Form ein Land kennenzulernen, als es mit dem Rad zu bereisen. Mit dem Rad ist man langsam genug, um all die Eindrücke der befahrenen Strecke mit vollen Sinnen wahrzunehmen und man kann außerdem in jedem Moment einen Pause einlegen, um sich mit Einheimischen zu unterhalten oder einfach die Schönheit der Natur in vollen Zügen aufzusaugen. Gleichzeitig ist man aber auch schnell genug, um trotz des stets in irgendeiner Form limitierten Faktors "Zeit" eine relativ große Strecke zurücklegen zu können.

 

Welches Fortbewegungsmittel müsste also ein Botschafter wählen, um in einem großen Gebiet möglichst menschennahe den geistigen und kulturellen Austausch mit der ansässigen Bevölkerung zu suchen und dabei vielleicht auch noch innovative Lösungsansätze für deren lokale Probleme zu präsentieren? Ganz klar, ein Fahrrad macht´s möglich! Wieso sollte ich also meine Reise nicht in Funktion eines Botschafters durchführen, um so den von mir angestrebten Mehrwert zu generieren?

 

Das Einzige was ich dafür noch brauchte war eine Botschaft. Hierbei kam mir zu Gute, dass ich im Jahr 2009 im Zuge eines Intersol-Auslandseinsatzes die Möglichkeit bekam, für ein halbes Jahr beim Complejo Solar Oruro (CSO) mitzuwirken. Während der Zeit, die ich damals in der Departements-Hauptstadt Oruro beim CSO tätig war, konnte ich mich persönlich vom Nutzen der diversen Solarprodukte für die ländliche Bevölkerung Boliviens überzeugen.

 

Wenn ich nun also auf meiner Reise mit einem ganzen Set an Solarprodukten an unzählige abgeschiedene Orte kommen würde und dann den Ansässigen diese Produkte und deren Nutzen in Hinblick auf Energieautarkie, Kommunikation, Umwelt, etc. präsentieren könnte, so wäre dies doch eine wunderbare Botschaft und Möglichkeit des interkulturellen Austausches zugleich!

 

Hier erfahren sie wie sie das Projekt unterstützen können!

  

So entstand in mehreren Gesprächen mit Hans Eder, Direktor von INTERSOL, die Idee, dass ich meine Reise als Botschafter von INTERSOL unternehmen könnte. Folgende Eckpunkte meiner Botschaftertätigkeit für Intersol konnten wir so gemeinsam festhalten:

  • Laufende Präsentation eines aktuellen CSO-Solarsets in ländlichen Gegenden (insbes. in Bolivien mit Verweis auf eine Bezugsmöglichkeit in Oruro und Umgebung)

  • Besuch der INTERSOL-Kooperationen in Bolivien (neben dem CSO auch noch MUSOL, CORIDUP, ANAPA) samt lokaler Unterstützung der Aktivitäten, Evaluation und Berichterstattung
  • Besuch weiterer regionaler Projekte auf der Reiseroute mit Bezug zu ökologischen und/oder sozialen Problemstellungen und Berichterstattung im Sinne der Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung der Leserschaft für Themen der südamerikanischen Realität
  • Verknüpfung der Reise mit einem Spendenprogramm für die INTERSOL-Kooperationen in Bolivien

 

Durch die Möglichkeit, meine Reise in Kooperation mit INTERSOL durchführen zu können, waren für mich die perfekten Rahmenbedingungen zum Start des Projektes “Radelnder INTERSOL-Botschafter” geschaffen. Von 10.April bis Anfang November 2013 werde ich nun also meinen großen Traum einer 7-monatigen Radreise in Südamerika verwirklichen. Ich freue mich auf viele unvergessliche Begegnungen mit Mensch und Tier, einzigartige Naturschauspiele, einen authentischen Einblick in die Realität der bereisten Länder, sowie viele fruchtbare Gespräche in meiner Funktion als Intersol-Botschafter.

 

Wer mein Projekt und damit die INTERSOL-Kooperationen in Bolivien unterstützen möchte, hat hierzu folgende Möglichkeiten!

Unterstützung des Projektes