PROBIOMA - Productividad Biosfera Medio Ambiente

David gegen Goliath - Gemeinsam gegen die Walze der Gentechnik in der Landwirtschaft!


Ausgangslage

Bolivien ist unter den 10 artenreichsten Ländern der Welt. Doch die Umweltzerstörung schreitet erschreckend schnell voran. Durch die Übertragung des seit der Kolonialzeit bestehenden Wirtschaftsmodells des „Extraktivismus“, der nicht zukunftsfähigen Rohstoffproduktion (Mineralien, Erdgas) – auf landwirtschaftliche Produkte (Soja-, Quinoa-Produktion in Monokulturen mit hohem Dünger- und Chemieeinsatz, mit Gentechnik und Megabetrieben, die für den Export produzieren), ist die kleinbäuerliche Landwirtschaft ebenso wie die Artenvielfalt akut bedroht. In den letzten 15 Jahren wurden 4,5 Millionen Hektar Wald für Monokulturen - vor allem Soja - gerodet. 98 % dieses Sojas sind gentechnisch verändert. Diese unvorstellbaren tausenden km² Anbaugebiete sind mit einer Fläche vergleichbar von Ranshofen bis St.Pölten. Dieses Gebiet war noch bis vor wenigen Jahren Urwald und Siedlungsgebiet der KleinbäuernInnen und ist heute in den Händen internationaler Konzerne und deren „Entwicklungs“ Strategie. Das Gen-Soja wird dann nach China und Europa exportiert und als Viehfutter verwendet.

Verheerende Konsequenzen von Monokulturen, Gentechnik und Umweltgiften:

  • BäuerInnen werden von ihrem Land vertrieben und verlieren ihre Existenzgrundlage.
  • Bolivianische Arbeitskräfte in der Landwirtschaft werden in den neuen Strukturen nicht mehr gebraucht und werden arbeitslos.
  • Die Lateralschäden sind Verwüstung und Kontaminierung breiter fruchtbarer Landstriche und ein Angriff auf die Artenvielfalt.
  • In diesen Monokulturen sind hohe Dünger- und Pestizideinsätze nötig.
  • Durch die Verbreitung der Gentechnik werden für Natur und Mensch vorteilhaftere Formen der Landwirtschaft, wie etwa der Biolandbau gebremst oder verunmöglicht.
  • Es bestehen viele weitere, langfristig nicht abschätzbare Risiken für Gesundheit und Umwelt.

Ziele

Gemeinsam mit PROBIOMA möchte INTERSOL der Verhinderung des BioLandbaus durch den agroindustriellen Komplex unter dem Deckmantel der „Grünen Revolution“ und dem massiven Einsatz von Gentechnik entgegenwirken! Ziel ist es hierbei die verbleibenden 2% (!) nicht-gentechnisch veränderten Sojapflanzen zu bewahren und deren Anbau auzuweiten. Ein „Schutzgürtel“ soll zur Aussaat und Reproduktion von ortsüblichen geprüften Soja- und anderen Saatgütern verwendet werden. Seit 2019 unterstützen wir PROBIOMA auch bei der Schaffung der ersten Saatgutbank („Haus der Artenvielfalt“) Boliviens, um alte, nicht gentechnisch veränderte Nutzpflanzensorten zu retten und zu vermehren. Das Projekt ist eine Alternative zur industriellen Landwirtschaft mit Gentechnik und viel Chemieeinsatz. Die Bäuerinnen und Bauern können das regionale Saatgut (Soja, Mais, Gemüsesorten) aus dem „Haus der Artenvielfalt“ nutzen und werden nicht abhängig von Großkonzernen. Das sichert ihre Existenz und schützt die Umwelt. Die bolivianische Bevölkerung hat gesunde, nicht gentechnisch veränderte Nahrungsmittel zur Verfügung.       

Umsetzung

  • Schaffung und Ausweitung von politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen vor Ort, um die Sicherung eines Territoriums zur gentechnik-freien Produktion und die Errichtung eines "Schutzgürtels" zu erwirken
  • Gründung und Stärkung von zivilgesellschaftlichen Organisationen der KleinproduzentInnen, Frauengruppen und Gewerkschaften
  • Stärkung der Allianz mit etablierten bolivianischen Organistionen wie Probioma und Probiotec
  • Aufbau einer Samenbank mit gentechnisch nicht veränderten Saatgütern
  • Konsequente Ökologisierung des BioLandbaus
  • Produktion und Verarbeitung durch Kleinbetriebe vor Ort für den Eigenbedarf, lokale und evtl. nationale und internationale Märkte
  • Austausch von Saatgut mit befreundeten Organisationen weltweit
  • Zusammenschluss mit AkteurInnen der politischen sowie zivilgesellschaftlichen Ebene im "Westen", die sich gegen Gentechnik positionieren und gemeinsam mit INTERSOL und unseren bolivanischen PartnerInnen aktiv werden möchten

Unsere Partnerorganisation

PROBIOMA wurde im Jahr 1990 von Lic. Miguel Angel Crespo gegründet. Die Umweltschutzorganisation ist im Süden Boliviens in den Bereichen Agroökologie, Biotechnologie-Entwicklung und Schutz der natürlichen Ressourcen tätig. Das Ziel ist, die unglaub­liche biologische Vielfalt Boliviens zu schützen. PROBIOMA betreibt Forschung, Dokumentation/Monitoring, Schulung und Bewusstseinsbildung, Aktivismus und politisches Lobbying.

Weitere Infos

- Projektfolder "David gegen Goliath"

- umfassende Präsentation von Dr. Hans Eder

- Homepage (spanisch) PROBIOMA